Ablauf einer Zahnsanierung

Die Patienten müssen nüchtern sein, das heißt, die letzte Futteraufnahme sollte 12h zurückliegen. Wasser darf bis unmittelbar vor der Operation angeboten werden. Nach dem Legen eines Venenkatheters und einer optionalen Blutabnahme wird die Narkose über ein Injektionsnarkotikum eingeleitet. Sobald der Patient einschläft wird er intubiert und über ein Narkosegas in einer kreislaufschonenden Narkose gehalten. Wir legen viel Wert auf ein aufwändiges Monitoring mit genauer Überwachung der Vitalparameter, wie Sauerstoffsättigung, Puls, Blutdruck, Kapnographie (CO2-Kurve der Atemluft), EKG und der Körpertemperatur. Bei schmerzhaften Eingriffen verwenden wir zusätzlich eine Lokalanästhesie um den Bedarf an Inhalationsgas niedrig halten zu können.

Nach der Zahnsteinentfernung wird jeder Zahn einzeln untersucht und geröngt um die richtige Therapie einleiten zu können. Sind Zahnextraktionen notwendig, werden im Anschluss die Wunden mit einem selbstauflösenden Faden vernäht, um eine schmerzlose und rasche Abheilung sicherstellen zu können.
Nach dem Eingriff werden die Patienten in einer warmen und ruhigen Aufwachbox überwacht, bis sie die Klinik bei gutem Allgemeinbefinden am Operationstag wieder verlassen können.