Klinisch-kardiologische Untersuchung

Die Untersuchung beginnt nach Aufnahme des Vorberichtes mit einer klinischen Allgemeinuntersuchung des Patienten. Mitgebrachte Röntgenbilder, EKG oder Blutwerte vom Haustierarzt werden besprochen. Danach wird der Patient kardiologisch untersucht. Hier wird besonderer Augenmerk auf die Schleimhäute, den arteriellen Puls und die Herzauskultation gelegt.

Hunde werden für diese und die weiteren Untersuchungen in der Regel nie, Katzen nur in Ausnahmefällen sediert. Die Patienten brauchen für diese Maßnahmen nicht nüchtern zu sein.

Abbildung 1:
Untersuchung der Schleimhäute

Abbildung 2: Herzauskultation