Züchterbetreuung

Züchterbetreuung 2018-06-05T10:34:20+00:00

Züchterbetreuung

Wir bieten Züchtern die vollständige Betreuung von der Wurfplanung bis hin zur Geburtshilfe und Welpenaufzucht durch die Tierklinik Oberhaching an. Ebenso gehen wir Ursachen einer Unfruchtbarkeit auf den Grund und führen Zuchttauglichkeitsuntersuchungen durch.

Gerne stehen wir selbstverständlich auch als externe Referenten in Ihrem Verein zur Verfügung und halten einmal im Jahr eine Fortbildungsveranstaltung in unseren Räumlichkeiten ab.

Das Leistungsspektrum der Tierklinik Oberhaching im Überblick:

  • Deckzeitbestimmung (inklusive Progesteron-Messung)
  • Künstliche Besamung (Frischsamenübertragung vaginal)
  • Trächtigkeitsuntersuchung (Ultraschall, Röntgen)
  • Geburtsmanagement (konservativ, Kaiserschnitt)
  • Neugeborenenversorgung und Welpenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie bei Unfruchtbarkeit (Infertilität)
  • Zuchttauglichkeitsuntersuchungen inklusive Spermagewinnung beim Rüden

Deckzeitpunktbestimmung:
Bei weiten Anfahrten zum Deckrüden, nach vorangegangenem Leerbleiben der Hündin oder geplanter Besamung kann die Bestimmung der fruchtbaren Tage über eine gynäkologische Untersuchung (Vaginalzytologie, Vaginoskopie) und Hormonbestimmung (Progesteronmessung) sinnvoll sein. Die Erfolgsaussichten für eine Trächtigkeit lassen sich so deutlich erhöhen. Zudem lässt sich der Geburtstermin durch Bestimmung des Ovulationstages genauer festlegen. Gewöhnlich wird am 8. Tag der Läufigkeit mit der Untersuchung begonnen und bei Bedarf alle 2 Tage wiederholt. Auch ein Vaginalabstrich zur bakteriologischen Untersuchung mit Anfertigung eines Resistenztests kann in einigen Fällen indiziert sein, um bei Bedarf eine subklinische Endometritis zu erkennen und vor dem Deckakt behandeln zu können.

Der Deckakt klappt nicht?
Ein natürlicher Deckakt kann aus unterschiedlichen Gründen nicht gelingen. Werden bei der gynäkologischen und andrologischen Untersuchung der Paarungspartner keine Pathologien festgestellt, so bieten wir eine manuelle Spermagewinnung und die direkt anschließende vaginale Besamung der Hündin mit Frischsperma an. Hierbei wird ein Vaginoskop eingeführt und das Ejakulat unter Sichtkontrolle über einen Besamungskatheter direkt vor den äußeren Muttermund deponiert. Diese Methode wird von der wachen Hündin gut toleriert, da sie in der Duldungsphase der Läufigkeit erfolgt. Anschließend wird das Hängen durch Hochhalten der Hinterbeine imitiert. Wir empfehlen eine zweimalige Besamung im Abstand von 1-3 Tagen mit vorheriger Deckzeitpunktbestimmung. Bei optimalen Bedingungen können hierbei physiologische Trächtigkeitsraten von 70-90% erreicht werden.

Trächtigkeitsuntersuchung:
Die beste Möglichkeit, um eine frühe Trächtigkeit festzustellen bietet die sonografische Untersuchung. Der optimale Zeitpunkt ist hierbei 3-4 Wochen nach dem Deckakt, je nachdem ob der genaue Tag der Eisprünge bekannt ist. Für eine gute Beurteilbarkeit sollte die Hündin/Kätzin nüchtern vorgestellt werden. Die Tiere werden in einem weich gepolsterten Kissen auf dem Rücken gelagert und bei Bedarf das Fell etwas rasiert. Die Vitalität der Embryos kann bereits durch Darstellung des Herzschlages überprüft werden. Im fortgeschrittenen Stadium besteht die Möglichkeit den Bauchraum ab der 6.-7. Trächtigkeitswoche zu röntgen, um die genaue Welpenanzahl zu bestimmen. Da die Organe zu diesem Zeitpunkt bereits entwickelt sind, stellen die Röntgenstrahlen für die Welpen keine Gefahr mehr dar.

Ultraschall einer tragenden Hündin: Herz und Lunge des Welpens

Ultraschall einer tragenden Hündin: Herz und Lunge des Welpens

Trächtigkeitsröntgen einer Hündin mit 4 Welpen

Trächtigkeitsröntgen einer Hündin mit 4 Welpen

Erstellung eines Spermiogramms beim Rüden:
Bei der Zuchttauglichkeitsuntersuchung wird unter anderem die Fortpflanzungsfähigkeit des Rüden überprüft. Dies kann vor dem ersten Zuchteinsatz oder nach Leerbleiben einer Hündin sinnvoll sein.

Die Spermagewinnung erfolgt durch manuelle Stimulation im Beisein einer läufigen Hündin. Diese Methode ermöglicht dem Rüden in der Regel einen physiologischen Ablauf der Reflexkette. Das Ejakulat wird in seinen drei Phasen (Vorsekret, spermienreiches Sekret, Prostatasekret) aufgefangen. Anschließend wird das Sperma im hauseigenen Labor untersucht. Die Analyse unterteilt sich in eine makroskopische (Volumen, Farbe, Konsistenz, pH-Wert) und eine mikroskopische (Beweglichkeit, Dichte, Morphologie, Anteil toter Spermien) Untersuchung. Die Gesamtspermienzahl wird anschließend aus dem Volumen und der Spermiendichte berechnet. Gegebenenfalls werden eine bakteriologische Untersuchung des Prostatasekrets sowie die Bestimmung von Brucella canis Antikörpern aus dem Blut eingeleitet. Zusätzlich erfolgt eine allgemeine klinische sowie andrologische Untersuchung der Geschlechtsorgane zur Beurteilung der phänotypischen Erb- und Geschlechtsgesundheit.

Bei Vorliegen der Ahnentafel und nach Kontrolle der Mikrochipnummer erhalten Sie im Anschluss eine Tierärztliche Bescheinigung über die Ergebnisse durch die Tierklinik Oberhaching. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um eine Momentaufnahme handelt und im Zweifel eine Wiederholungsuntersuchung indiziert ist.

  Lebend-Tod-Färbung von Spermien, Ansicht unter dem Mikroskop

Samenauffangtrichter für die Spermagewinnung

Samenauffangtrichter für die Spermagewinnung