Computertomographie (CT)

>>>Computertomographie (CT)
Computertomographie (CT) 2018-05-29T10:56:35+00:00

Die Computertomographie in der Tiermedizin

Bekannt aus der Humanmedizin, hat sich die Computertomographie in den letzten Jahren auch in der Tiermedizin sehr bewährt.
Die Computertomographie, kurz CT, ist ein Röntgenverfahren, mit dem der Körper in Querschnittbildern (Schnittbildverfahren) dargestellt wird.
Im Vergleich zu einer herkömmlichen Röntgenaufnahme, auf der nur grobe Strukturen und Knochen erkennbar sind, wird in CT-Aufnahmen auch Weichteilgewebe mit geringen Kontrastunterschieden überlagerungsfrei und detailliert erfasst. CT-Bilder können in 2D oder neuerdings durch Computerberechnungen auch in 3D betrachtet werden.

Im Gegensatz zur konventionellen Röntgenaufnahme wird bei der CT der Patient nicht nur aus einer Richtung durchstrahlt, sondern er wird durch eine sich drehende Röntgenröhre komplett aus allen Richtungen schichtweise „abgetastet“, während er durch eine kreisförmige Öffnung des Computertomographen vorgeschoben wird.

Die CT wird vielfältig eingesetzt und ist aus unserem Klinik-Alltag in Oberhaching nicht mehr wegzudenken. Zu den zahlreichen Einsatzmöglichkeiten gehören u.a. die Beurteilung von:

Im Bereich des Kopfes:
Entzündungen und Raumforderungen in Maulhöhle, Nasen- und Nasennebenhöhlen, Mittelohr, Retrobulbärraum (hinter dem Auge); Darstellung von Knochen- (z.B. Kiefer-)Frakturen, abnorme Zahnbefunde, Zahnfehlstellungen, oronasale Fisteln, Fremdkörpersuche (z.B. nach Stöckchenverletzung); Kaumuskelentzündungen; Abszesse; Gehirnblutungen nach Traumata

Im Bereich des Halses:
Entzündungen und Raumforderungen von (reaktiven) Lymphknoten, Schilddrüse,

Im Bereich des Oberkörpers:
Entzündungen und Raumforderungen in Lunge, Lymphknoten, Gefäßen; Lungenlappendrehung (-torsion); Luft- oder Flüssigkeitsansammlung im Brustkorb (Pneumothorax, Liquidothorax); Fremdkörpersuche nach Aspiration oder Inhalation; Metastasensuche / Screening für Tumorpatienten;

Im Bereich der Wirbelsäule:
komplizierte Frakturen, Entzündungen (Diskospondylitis), Tumoren, Fehlstellungen, Entwicklungsstörungen, Achsenrotationen

Sonstiger Körper:
Entzündungen und Raumforderungen in Leber, Pancreas, Gastrointestinaltrakt, Lymphknoten, Nebennieren; Flüssigkeitserguss (Aszites) – Ursachensuche Metastasensuche / Screening für Tumorpatienten, Gefäßanomalien (Shuntdiagnostik), Entzündungen und Raumforderungen in den Urogenitalorganen, falsch mündende Harnleiter, komplizierte Frakturen, Gelenke/Knochen

Wir achten darauf, die Strahlungsbelastung für unsere Patienten so gering wie möglich zu halten. Unser CT-Gerät der Firma Hitachi ist ein sogenannter 16-Zeiler, was die Untersuchungsdauer der einzelnen Organe und Strukturen, und damit auch die Narkosedauer, in der Regel auf wenige Minuten beschränkt.

Zur detaillierteren Differenzierung von Weichteilstrukturen muss bei fast allen Untersuchungen ein jodhaltiges Kontrastmittel in eine Vene gespritzt werden.