Herpesinfektion

Sehr viele Katzen leiden an einer Infektion mit Herpesviren. Neben dem Atmungstrakt sind die Augen das häufigste Zielorgan dieser Viren.

Es kommt zur Bindehautentzündung. Im weiteren Verlauf bilden sich Geschwüre in der Hornhaut. Diese sind meist in Form feinster  Verästelungen, können aber auch flächig auftreten. Gefäßeinsprossung in die sonst gefäßlose Hornhaut ist die Folge. Die Geschwüre bleiben in der Regel auf die Oberfläche  beschränkt.

Die klassischen Symptome einer felinen Herpesinfektion der Augen sind gerötete und geschwollene Bindehäute, vermehrter Tränenfluss sowie Schmerzen.

Behandlung:
Ein labordiagnostischer Virusnachweis gelingt im Allgemeinen nicht. Allerdings ist ein Ansprechen auf eine antivirale Therapie der Nachweis für eine derartige Erkrankung.

Die Therapie besteht aus der Gabe von antiviralen Augentropfen und das Immunsystem stärkenden Medikamenten. In ausgeprägten Fällen kommen auch antivirale Tabletten zum Einsatz.

Da die Viren  jedoch nie komplett entfernt werden, kann es jedes Mal zu einem neuerlichen Ausbruch kommen, wenn die Katze Stresssituationen (Kampf mit Artgenossen, häuslichem Besuch usw.) ausgesetzt wird.